Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

(Buchung von Seminaren und Touren via www.zusammensammeln.de)

§1 Geltungsbereich und Anbieter

(1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen, die Sie über www.zusammensammeln.de – vertreten durch Gauthier Saillard, Weickersdorfer Str. 55, 01877 Bischofswerda – tätigen.

Service-Anfragen können Sie via E-Mail stellen an: info@zusammensammeln.de

(2) Das Warenangebot in unserem Online-Shop richtet sich ausschließlich an Käufer, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Werden Tickets für Veranstaltungen gekauft, für die Minderjährige zugelassen sind, hat der/die Käufer/in selbst für aufsichtspflichtige Begleitpersonen zu sorgen.

(3) Unsere Lieferungen, Leistungen und Angebote erfolgen ausschließlich auf der Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten gegenüber Unternehmen somit auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden. Der Einbeziehung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Kunden, die unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen widersprechen, wird schon jetzt widersprochen.

§2 Vertragsschluss

(1) Unsere Angebote ergeben sich aus ausgeschriebenen Seminar- und Tourenangeboten. Von uns ausgeschriebene Seminare und Touren stellen keine bindenden Vertragsangebote dar.

(2) Erst durch unsere schriftliche Buchungsbestätigung und ihre anschließende Überweisung auf das in der Rechnung genannte Konto binnen 14 Tagen kommt der Vertrag zustande.

§3 Preise

Die auf den Produktseiten genannten Preise enthalten gemäß § 19 UStG keine Umsatzsteuer.

§4 Aufrechnung/Zurückbehaltungsrecht

(1) Ein Recht zur Aufrechnung steht Ihnen nur dann zu, wenn Ihre Gegenforderung rechtskräftig festgestellt worden ist, von uns nicht bestritten oder anerkannt wird oder in einem engen synallagmatischen Verhältnis zu unserer Forderung steht.

(2) Sie können ein Zurückbehaltungsrecht nur ausüben, soweit Ihre Gegenforderung auf demselben Vertragsverhältnis beruht.

§5 Buchungsvertrag, Rücktritt vom Vertrag, Stornogebühren

(1) Sofern nicht anders vereinbart, kommt der Buchungsvertrags durch den Erhalt der schriftlichen Buchungsbestätigung und ihre anschließende Überweisung zustande.

(2) Bei dem Verkauf von Tickets für eine von uns angebotene Veranstaltung liegt kein Fernabsatzvertrag im Sinne des § 312 g Abs. 2 Nr. 9 BGB vor. Gemäß § 312 b, Abs. 3 Nr. 6 BGB sind Eintrittskarten von Umtausch und Rücknahme ausgeschlossen sind, insofern die gebuchte Veranstaltung zu einem bestimmten Zeitpunkt oder innerhalb eines genau angegebenen Zeitpunktes stattfindet.

(3) Sofern eine ausgeschriebene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird, sind wir berechtigt, bis eine Woche vor Veranstaltungsbeginn vom Vertrag zurückzutreten. Sie erhalten in diesem Falle den gezahlten Preis zurück oder bekommen ggf. ein Angebot, auf einen anderen Termin umzubuchen. Weitergehende Ansprüche gegen uns bestehen nicht.

(4) Es liegt im Verantwortungsbereich des Kunden, geeignete Software bereitzuhalten, die ein ordnungsgemäßes Öffnen, Bearbeiten und Ausdrucken der im Buchungsprozess bereitgestellten Dateien (PDF) ermöglicht.

§6 Leistungen, Leistungsänderungen, Abbruch/ Ausschluss

(1) Der Umfang der Leistungen ergibt sich ausschließlich aus dem ausgeschriebenen Seminar bzw. der Tour.

(2) Wir behalten uns vor, Änderungen insoweit vornehmen zu können, als der Gesamtzuschnitt der Veranstaltung nicht beeinträchtigt beziehungsweise nicht wesentlich verändert wird. Über solche Änderungen werden wir die Kunden unverzüglich über die bei der Buchung hinterlegte Emailadresse informieren. Änderungen sind insbesondere durch Wetterbedingungen und äußere Einflüsse möglich und können auch räumlicher Art sein.

(3) Bei räumlicher Verlegung des Seminars / der Tour besteht die Möglichkeit zur Ticketrückgabe nur, wenn der neue Veranstaltungsort dem Kunden unter Berücksichtigung seiner Interessen nicht zumutbar ist.

(4) Muss die Tour vor Veranstaltungsbeginn aufgrund von höherer Gewalt (z.B. Sturm, Corona-Schutzverordnungen u.a.) abgesagt werden, erhalten die Teilnehmer ein Angebot zur Umbuchung auf ein anderes Datum oder die Kursgebühr zurückerstattet. Die Information im Falle einer kurzfristigen Absage des Kurses senden wir per Email an die von dem Teilnehmer im Buchungsprozess hinterlegte Emailadresse.

(5) Hat der Kurs bereits begonnen und muss aufgrund höherer Gewalt abgebrochen werden, können wir die Kursgebühr leider nicht zurück erstatten.

(6) Bricht ein Teilnehmer den Kurs vorzeitig ab, aus Gründen, die wir nicht zu vertreten haben, erhält der Teilnehmer keine Erstattungen. Gleiches gilt, wenn eine teilnehmende Person aus berechtigten Gründen ganz oder teilweise vom Kursprogramm ausgeschlossen wurde.

§7 Durchführung der Veranstaltung

(1) Unsere Seminare und Touren setzen ein gewisses Maß an körperlicher Fitness voraus. Ob sie sich der jeweiligen Veranstaltung gewachsen fühlen, überlassen wir ihrer eigenen Einschätzung. Bitte ziehen Sie dafür die Detailbeschreibung auf der jeweiligen Tourenseite zu Rate. Wir stellen Ihnen auf Nachfrage auch weitere uns bekannte Informationen zur Tour zur Verfügung.

(2) Jeder / Jede Teilnehmer/in hat sich so zu verhalten, dass eine Gefährdung der anderen Teilnehmer/innen oder dritter Personen vermieden wird.

(3) Unsere Seminare und Touren werden von geschulten Guides durchgeführt. Den Anweisungen der Guides ist unbedingt Folge zu leisten. Unsere Guides sind berechtigt, Personen, die sich den Anweisungen widersetzen, ganz oder teilweise vom Veranstaltungsprogramm auszuschließen.

§8 Haftung und Gewährleistung

(1) Wir haften im Rahmen unserer Sorgfaltspflichten für
•    die gewissenhafte Vorbereitung und ordnungsgemäße Durchführung der vereinbarten Leistungen
•    die sorgfältige Auswahl und Überwachung der von uns eingeschalteten Guides
•    die Richtigkeit der angegebenen Leistungen.

(2) Wir haften nicht
•    für körperliche Unzulänglichkeiten der teilnehmenden Personen
•    für Mängel an der von den Teilnehmenden mitgebrachten Ausrüstung
•    für Schäden, die dadurch entstehen, dass Weisungen unserer Guides nicht befolgt werden
•    für Verstöße gegen öffentlich-rechtliche Verhaltensregeln (StVO etc.) der teilnehmenden Personen.

(3) Unsere Guides sind nicht verpflichtet, die von den Teilnehmern mitgebrachten Ausrüstung zu überprüfen.

(4) Bei Vorliegen eines Mangels, den wir zu vertreten haben, kann der Teilnehmer unbeschadet einer Herabsetzung des Preises (Minderung) oder einer Kündigung Schadenersatz verlangen.

(5) Die vertragliche und die deliktische Haftung des Veranstalters auf Schadenersatz für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist insgesamt auf den dreifachen Betrag des vereinbarten Preises pro Person beschränkt, soweit der Schaden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig durch uns herbeigeführt worden ist.

(6) Soweit ein Preis pro Teilnehmer im Vertrag nicht ausgewiesen ist, ist ein vereinbarter Gesamtpreis durch die Zahl der Teilnehmer zu teilen. Die Beschränkung der Haftung auf den dreifachen Preis gilt auch, soweit der Veranstalter für einen dem Teilnehmer entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines anderen Leistungsträgers verantwortlich ist.

(6) Ausrüstungsgegenstände, die wir Ihnen zur Verfügung stellen, sind pfleglich zu behandeln. Bei Beschädigung und Verlust behalten wir uns die Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen vor.

(7) Wir übernehmen keine Aufsichtspflichten für minderjährige oder sonstige aufsichtspflichtige Personen im Sinne von § 832 BGB. Insoweit haben die verantwortlichen Personen selbst für Aufsichtspersonal zu sorgen.

§9 Ausschluss von Ansprüchen, Vergebung und Abtretung

(1) Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung des Kurses sind innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung gegenüber dem Veranstalter geltend zumachen (Ausschlussfrist).
(2) Ansprüche des Teilnehmers verjähren in einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem der Kurs dem Vertrage nach enden sollte.

(3) Ansprüche aus unerlaubter Handlung verjähren in drei Jahren. Die Abtretung von gegen uns gerichteten Ansprüchen ist ausgeschlossen.

§10 Schlussbestimmungen

(1) Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden, wird dadurch die Wirksamkeit der anderen Bestimmungen im Übrigen nicht berührt.

(2) Die Vertragssprache ist deutsch. Es gilt deutsches Recht.

(3) Gerichtsstand für Vollkaufleute, für Personen, die keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland haben, sowie für Personen, die nach Abschluss des Vertrages ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt ins Ausland verlegt haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, sowie für Passivprozesse, ist der Sitz des Veranstalters (Dresden). Dies gilt nur dann nicht, wenn internationale Übereinkommen zwingend etwas anderes vorschreiben.

§11 Jahreskurs über essbare Wildpflanzen

(1) Der Jahreskurs über essbare Wildpflanzen, auf der Webseite unter dem Titel “DIE KUNST DES WILDSAMMELNS: Ein einführender Jahreskurs in die Welt der Wildpflanzen” angekündigt, erstreckt sich über einen Zeitraum von sechs Wochenenden und bietet umfassende Schulungen zu diesem Thema.

(2) Dauer und Frequenz:

(3) Inhalte:

  • Der Kurs umfasst theoretische und praktische Elemente zum Erkennen, Sammeln und Zubereiten essbarer Wildpflanzen.
  • Themen und Schwerpunkte sind auf der Kursseite https://www.zusammensammeln.de/jahreskurs1-wildpflanzen-sammeln/ zu finden.
  • Dinge wie Wetterbedingungen, Interaktionen des Menschen mit den Pflanzen (wie das Mähen von Parks usw.) oder besonderes Interesse der Teilnehmer haben einen direkten Einfluss auf den Kursverlauf und können zur Änderung des ursprünglichen Programms führen. Wir werden uns mit wilden Pflanzen befassen. Diese Wildwesen sind nicht jedes Jahr an denselben Orten zu finden, und daher gibt es keine Garantie, dass wir alle erwarteten Pflanzen treffen werden (zum Beispiel: alle giftigen Pflanzen).

 

(4) Teilnahmebedingungen: – Die Teilnahme am Jahreskurs steht nur registrierten Teilnehmern offen, die sich im Voraus angemeldet und die Kursgebühr bezahlt haben.

(5) Zahlungsbedingungen:

  • Die Kursgebühr ist vor Beginn des Kurses zu entrichten.
  • Zahlungen sind innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Buchungsbestätigung auf das in der Rechnung angegebene Konto zu überweisen. Im Fall einer Ratenzahlung sind drei Zahlungen zu erwarten. Die Wahl der Ratenzahlung bedeutet, dass der Käufer sich einen Platz für diesen Kurs sichern und sich verpflichten möchte, den gesamten Kursbetrag zu zahlen, wie folgt:
    • Erste Teilzahlung bei Anmeldung als Anzahlung,
    • Zweite Teilzahlung bis zum 2. April,
    • Restbetrag bis zum 1. Juni.
  • Die Höhe der Ratenzahlung richtet sich nach der gewählten Beitragssumme des Käufers, wie folgt:
    • Bei einem Solidaritätsbeitrag:
      • Erste Teilzahlung: 560€
      • Zweite Teilzahlung: 560€
      • Restbetrag: 570€
    • Bei einem Basisbeitrag:
      • Erste Teilzahlung: 460€
      • Zweite Teilzahlung: 460€
      • Restbetrag: 470€
    • Bei einem Mindestbeitrag:
      • Erste Teilzahlung: 330€
      • Zweite Teilzahlung: 330€
      • Restbetrag: 330€
  • Ein Rabatt ist bei einer Vollzahlung sofort gültig und bei einer Ratenzahlung wird er auf den Restbetrag angewendet.

(6) Stornierung und Rückerstattung:

  • Eine Stornierung des Jahreskurses ist bis zu zwei Wochen vor Kursbeginn möglich.
  • Im Falle einer Stornierung vor Kursbeginn erfolgt eine Rückerstattung der Kursgebühr abzüglich der Anzahlung.
  • Die Höhe der Anzahlung richtet sich nach der gewählten Beitragsart des Käufers, wie folgt:
    • Bei einem Solidaritätsbeitrag: 560€ Anzahlung
    • Bei einem Basisbeitrag: 460€ Anzahlung
    • Bei einem Mindestbeitrag: 330€ Anzahlung

(7) Änderungen und Absagen:

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Änderungen am Kursprogramm vorzunehmen, die den Gesamtzuschnitt der Veranstaltung nicht beeinträchtigen.

Bei Absage des gesamten Kurses aus Gründen höherer Gewalt (z. B. Corona-Schutzverordnungen) wird den Teilnehmern die Möglichkeit zur Umbuchung oder zur vollständigen Rückerstattung der Kursgebühr angeboten.

Bei Absage eines Teils des Kurses aus Gründen höherer Gewalt (z. B. Sturm) oder gesundheitlicher Gründe des Seminarleiters wird den Teilnehmern die Möglichkeit zur Umbuchung oder zur teilweisen Rückerstattung der Kursgebühr angeboten, wie folgt: (gesamter bezahlter Beitrag / (12 Seminartage + 6 Vorbereitungstage)) = Rückerstattungssumme pro abgesagtem Tag.

Hier als Beispiel für einen Mindestbeitrag ohne Rabatt: 990€ / 18 = 55€ Rückerstattungs pro abgesagtem Tag.

(8) Haftung während des Jahreskurses:

  • Die Teilnehmer tragen während des gesamten Kurses die Verantwortung für ihre eigene Sicherheit.
  • Der Veranstalter haftet nicht für körperliche Unzulänglichkeiten der Teilnehmer oder für Schäden, die durch nicht befolgte Anweisungen entstehen.
  • Wildpflanzen können, genauso wie alle anderen Lebensmittel, Intoleranzen oder Allergien auslösen. Es liegt in der Verantwortung der Teilnehmer, den Veranstalter im Voraus über bekannte Allergien oder Unverträglichkeiten zu informieren, damit dieser sie bei der Vermeidung bestimmter Pflanzen derselben Familie unterstützen kann. Trotzdem gibt es nur begrenzte Informationen zu diesem Thema im Zusammenhang mit wilden Pflanzen. Daher werden bekannte Risiken im Zusammenhang mit dem Verzehr der aufgefundenen Pflanzen mitgeteilt. Teilnehmer sollten vor dem Verzehr den Veranstalter fragen, ob die gesammelten Pflanzen ein Risiko darstellen. Zudem besteht das Risiko von Parasitosen durch den Verzehr von wilden Pflanzen, genauso wie bei allen anderen Lebensmitteln. Den Teilnehmern wird empfohlen, während des Kurses angemessene Schutzmaßnahmen zu ergreifen und den Anweisungen der Guides bezüglich des Umgangs mit Pflanzen sorgfältig zu folgen. Deswegen, der Veranstalter haftet nicht für gesundheitliche Probleme, die aus dem Kontakt oder Verzehr von Pflanzen resultieren. Allerdings werden alle möglichen Informationen zusammen erforscht, damit jeder nach eigenem Ermessen in der Lage ist, die Risiken einzuschätzen, die er bereit ist einzugehen.

(9) Ausschlussfristen und Verjährung: – Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung des Jahreskurses sind innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung geltend zu machen. – Ansprüche des Teilnehmers verjähren in einem Jahr ab dem Tag, an dem der Kurs dem Vertrage nach enden sollte.

(10) Schlussbestimmungen: – Diese Bedingungen ergänzen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und regeln spezifisch den Jahreskurs über essbare Wildpflanzen. – Sollten einzelne Bestimmungen dieser Regelungen unwirksam sein, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Regelungen unberührt.